Volkssternwarte Hochtaunus

In vielen Regionen Deutschlands gibt es bereits Volkssternwarten mit dem Ziel, praxisorientiert Kenntnisse über die Astronomie und Raumfahrt in der Bevölkerung zu verbreiten und Verständnis über die Zusammenhänge der Natur zu wecken und zu vertiefen.

Leider gibt es im Hochtaunuskreis bisher noch keine öffentliche Sternwarte, obwohl sich gerade diese Gegend, im ansonsten lichtüberfluteten Rhein-Main Gebiet, durch den recht dunklen Sternenhimmel und der zeitgleich guten Verkehrsanbindung anbietet.

Die Sternwarte soll allen Bürgerinnen und Bürgern offenstehen, um ihnen die faszinierende Welt der Astronomie näherzubringen. Daneben soll sie auch als Schulsternwarte genutzt werden, um Schülerinnern und Schülern aus dem Hochtaunuskreis im Physikunterricht oder im Rahmen von AGs die praktische Himmelsbeobachtung zu ermöglichen.

Die Stadt Bad Homburg, der Hochtaunuskreis und viele weitere aus Politik und Öffentlichkeit unterstützen das Projekt. Der Oberbürgermeister von Bad Homburg, Herr Alexander Hetjes, konnte als Schirmherr gewonnen werden.

Das Projekt soll hoffentlich bald in die Tat umgesetzt werden: ein Grundstück ist bereits vorhanden und es liegen schon Zusagen für Spenden in Höhe von gut 150.000 EUR vor. Leider reicht das Geld aber noch nicht,  um die Sternwarte zu bauen und sie auch mit entsprechend hochwertigen Teleskopen samt Zubehör auszustatten.

Und so ruft unser Verein nochmals alle Bürgerinnen und Bürger auf, für das Projekt zu spenden:

Spendenkonto

Astronomische Gesellschaft Orion Bad Homburg e.V.
IBAN: DE30 5125 0000 0001 0574 80
BIC: HELADEF1TSK
Taunus-Sparkasse
Verwendungszweck: „Volkssternwarte“

Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt: Spenden können also steuerlich geltend gemacht werden.



Grundstück am Peter Schall Schaus

Die Stadt Bad Homburg hat im November 2019 ein Grundstück am Peter-Schall-Hauses in Bad Homburg Dornholzhausen an den Verein übergeben: hier soll die neue Sternwarte entstehen.

Der Standort wurde bewusst gewählt, denn das Peter-Schall-Haus liegt gut gegen störendes Stadtlicht geschützt im Wald und ist dennoch zentral im Hochtaunuskreis, so dass es gut erreichbar ist.

Mit der Grundstücksübergabe ist ein erster wichtiger Schritt zur Umsetzung getan. Eine Spezialfirma hat bereits Probebohrungen durchgeführt, um den Untergrund des Grundstückes zu prüfen.

Mitarbeiter des Instituts für Geotechnik Dr. Jochen Zirfas führen Probebohrungen am geplanten Standort der neuen Sternwarte am Peter-Schall-Haus in Bad Homburg Dornholzhausen durch, um ein Bodengutachten zu erstellen. Das ist u.a. deshalb wichtig, da der Boden am Peter-Schall-Haus damals durch Abraum aus dem benachbarten Elisabethen-Stollen aufgeschüttet wurde.

Der Bad Homburger Architekt Micha Barsties hatte vor einiger Zeit bereits eine erste Planung des Sternwartengebäudes erstellt:

In knapp 4 Metern Höhe wird die Kuppel der Sternwarte ihren Platz finden und die optischen Geräte beherbergen. Neben dem Sternwartengebäude soll auf einer barrierefreien Terrasse Platz für mobile Teleskope zur Sternbeobachtungen entstehen.

Geplant ist die Anschaffung einer qualitativ hochwertigen und damit langlebigen „AllSky“-Sternwartenkuppel des deutschen Herstellers Baader Planetarium im bayrischen Mammendorf.

Die Baader AllSky Kuppel bietet eine Rundumsicht von 180° und hält Windgeschwindigkeiten von bis zu 250km/h stand.

Die „Volkssternwarte Hochtaunus“ wird ein Gewinn für alle Bürgerinnen und Bürger, den Ortsteil Dornholzhausen, für die Stadt Bad Homburg und für den gesamten Hochtaunuskreis sein.

8″ Refraktor für die Sternwarte

Am 9. Februar 2020 machte sich eine Abordnung der AG Orion auf nach Eulbach im Odenwald: nahe des Odenwälder Jagdschlosses errichtete Graf Franz II. im Jahr 1958 in Eigenregie eine Sternwarte, die er „Porta ad Astra“ (Tor zu den Sternen) nannte, um dort seiner Leidenschaft der Astronomie nachgehen zu können. Der im Jahr 2015 verstorbene Graf hinterließ seinen Nachkommen eine vollständige Sternwarte, aber so recht anfangen konnten die Erben mit der Hinterlassenschaft nichts, fehlte ihn doch so recht der Faible für die Astronomie, die der Großvater hatte.

Und so war Enkel und Erbgraf Georg Albrecht Graf Erbach froh, als er von unserem Projekt „Volkssternwarte Hochtaunus“ erfuhr. Seinem Vater war es wichtig, dass sein Erbe in gute Hände kommt und so war man sich schnell einig, dass das großen Linsenteleskop mit 8 Zoll Öffnung (20cm) der bekannten deutschen Teleskop-Schmiede „Lichtenknecker Optics“ in der neuen Sternwarte am Peter-Schall-Haus in Bad Homburg ein neues Zuhause finden und auch zukünftig vielen interessierten Sternenfreunden, Schülern und Bürgern des Hochtaunuskreises einen Blick in die Weiten des Weltalls ermöglichen wird.

Mit vereinten Kräften hat man das Teleskop abmontiert und in den Taunus transportiert. Es wird nun zwischengelagert und soll in der neu gebauten Sternwarte Hochtaunus dann seinen neuen Platz finden.

Kontakt

Wenn Sie Fragen haben, können Sie uns gerne anrufen oder schreiben:

Telefon / Fax: 069 87000662
E-Mail: kontakt[AT]agorion.de

Beobachtungsplatz Pfaffenwiesbach

Bis zur Fertigstellung der „Volkssternwarte Hochtaunus“ bietet die AG Orion öffentliche Beobachtungsabende in Wehrheim – Pfaffenwiesbach an.

Beobachtungsplatz in Wehrheim-Pfaffenwiesbach

Koordinaten: 50.325929, 8.612468
Kurzlink: https://goo.gl/maps/1mfeZhDQRJF2