16. Dezember: Nordamerika & Katzenpfote

Nordamerikanebel

Die an den nordamerikanischen Kontinent erinnernde Form gibt dem Nebel seinen Namen: der im Sternbild des Schwans zu findende diffuse Gasnebel hat eine sehr ausgedehnte Fläche und ist deshalb ein gutes Fotoobjekt für Optiken mit geringer Brennweite.

Im Jahr 1786 entdeckte William Herschel das rund 2.500 Lichtjahre entfernte Objekt, das den Katalognamen NGC 7000 trägt.

Aufnahme vom 5. September 2021, Sigma Art 135mm Objektiv, ASI533MC Kamera, 72 Minuten Belichtungszeit, Foto: Markus Drexelius
Links der Nordamerikanebel, rechts der Pelikannebel. Foto: Matthias Steiner

Katzenpfotennebel

NGC 6334 ist ein Emissionsnebel im Sternbild Skorpion. Er ist etwa 5500 Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt und hat einen Durchmesser von geschätzten 50 Lichtjahren. Das Objekt ist eines der aktivsten Sternentstehungsgebiete unserer Galaxis und enthält Sterne mit bis zur zehnfachen Sonnenmasse, die erst in den letzten paar Millionen Jahren entstanden sind.

Das Bild zeigt den sogenannten „Cat’s Paw Nebula“ (Katzenpfotennebel) NGC 6334 im Sternbild Skorpion. Es entstand aus einer Anfang August 2021 mit einem über das Internet ferngesteuerten Teleskop in Namibia mit 500 mm Öffnung und 3420 mm Brennweite und einer monochromen CCD-Kamera angefertigten Aufnahmeserie. Insgesamt wurden 55 Einzelbilder à 300 Sekunden mit verschiedenen Filtern – darunter Hα-, [OIII]- und [SII]-Schmalbandfilter – belichtet und hier zu einem sogenannten (L)SHO-Falschfarbenbild (Hubble-Palette) kombiniert, Gesamtbelichtungszeit 4,58 Stunden. Foto: Bernhard Strauch